2017FrueshoppenOlli Roth

Der Hockenheimer Ski-Club hatte zu seinem zweiten Frühschoppen eingeladen und viele  Gäste aus Nah und Fern kamen. Zufriedene Gesichter auf allen Seiten prägten diesen musikalischen Event am Sonntagmorgen. Hier die Besucher, die in großer Zahl und mehrheitlich mit dem Rad zum Vereinsgelände im Altwingertweg kamen.

 c_135_135_16777215_01_images_2017FrueshoppenFront.jpg

Dort der Ski-Club Hockenheim mit seinem Organisationsteam und den vielen Helfern vor und hinter den Kulissen. Und dazwischen beziehungsweise auf der Bühne der Künstler, der mit „magnetischer Wirkung“ die Menschen an den Kraichbachstrand holte: Olli Roth & Friends.

 

 

Das vereinseigene Gelände um das Clubheim bot den perfekten Rahmen für diesen musikalischen Leckerbissen. Olli Roth braucht kein Equipment, er gewinnt sein Publikum allein mit seiner außergewöhnlichen Stimme und der Gitarre an seiner Seite. Begleitet von seinen „musikalischen Freunden“ nahm er von Anfang das Heft in die Hand und gab es bis zum Schluss, natürlich erst nach Zugaben, nicht ab. Die Gäste dankten es ihm mit großer Aufmerksamkeit und begeistertem Applaus.

 c_135_135_16777215_01_images_2017FrueshoppenOR-and-friends.jpg

 

Natürlich durfte bei so viel Nahrung für den Geist das körperliche Wohl nicht vernachlässigt werden. Die fleißigen Hände am Getränkestand und der Essensausgabe waren permanent gefordert und bedienten mit viel Engagement die Besucher. Wieder einmal war es Gabi Kloss-Sauer gelungen, ein Team zusammenzustellen, das die anfallende Arbeit unermüdlich erledigte, um so einen Event überhaupt auf die Beine zu stellen.  Alles in allem ein gelungener Frühschoppen, selbst das Wetter konnte man sich nicht besser wünschen. Der erste Vorsitzende des Vereins, Andreas Simon, resümierte treffend, dass diese Art der Veranstaltung den Nerv der Zeit trifft. Ein Blick ins Publikum bestätigte diese Aussage.

 c_135_135_16777215_01_images_2017FrueshoppenJugend.jpg

Jung und alt saßen dicht beieinander und swingten im Rhythmus der Musik. Das ist bezeichnend für die Vereinsphilosophie. Ob auf Freizeiten oder gemeinsamen Veranstaltungen, man kommt sich gesellig näher und findet genügend Gesprächsstoff. Im nächsten Jahr findet die Erfolgsstory des Frühschoppens eine Fortsetzung – da sind sich alle im Verein sicher!

 

 c_135_135_16777215_01_images_2017FrueshoppenBoule2.jpg

 

 

 

Olli RDie Vereinsführung des Ski-Club Hockenheim betrat Neuland, als sie das langjährige Sommerfest durch einen anderen Event ersetzten. Man hatte die großartige Idee, Vollblutmusiker Olli Roth zu einem erstmalig durchgeführten Frühschoppen nach Hockenheim in den Altwingertweg zu holen. Am Ende wurde das „Experiment“ durch einen großartiger Erfolg der Veranstaltung belohnt.

 

Tanzboden

 

Das Fest des Ski-Club Hockenheim lockte Gäste aus der gesamten Region auf das Vereinsgelände. Dazu bedurfte es nur zwei Dinge in der Ankündigung: Musiker Olli Roth als musikalischen Höhepunkt und die bekannt gute Organisation des Vereins. Als wäre auch das Wetter zu steuern, riss der Himmel pünktlich zu Beginn der Livedarbietung auf und die Sonne strahlte mit den begeisterten Festgästen um die Wette. Das Vereinsgelände schien aus allen Nähten zu platzen, Helfer trugen sämtlich verfügbaren Bänke und Tische auf den Platz und dennoch standen viele Zuhörer an Stehtischen oder im Schatten des Vereinsheims. In der Küche und am Ausschank trugen fleißige Helfer zum kulinarischen Gelingen des Festes bei. Frisch Gegrilltes vom örtlichen Metzger und Gekühltes im Glas kamen bei den Gästen bestens an. Das besondere Ambiente in der Nähe des Kraichbachs  tat ein Übriges, um für das Wohlbefinden der Gäste beizutragen. Im Publikum war eine bunte Mischung zu erkennen – ob jung oder alt, Vereinsmitglied oder Gast. Alle profitierten von der Idee des Ski-Club und genossen den Frühschoppen.

 

and friends

 

Olli Roth und seine zwei Bandmitglieder verstanden es von Anfang an, die vielen Besucher musikalisch in ihren Bann zu ziehen. Auf höchstem Niveau zog Olli Roth alle Register seines Könnens. Seine Songs sind eine gelungene Mischung aus Akustikrock, Country und Soul mit einer gehörigen Portion Rhythm & Blues! Coole Gitarrenriffs, fesselnder Bass und eine Stimme, die seinesgleichen sucht. Handgemachte Musik, die über die Ohren direkt in die Seele geht. Zwischen den Liedern verstand es Olli Roth durch die lockere Art in seiner Ansprache die Nähe zum Publikum zu finden. Sozusagen ein Musiker aus der Region für die Region. Der Funke sprang gleich zu Anfang ins Publikum über und die Gäste groovten und wippten im Rhythmus der Musik mit. Irgendwann hielt es manchen Zuhörer nicht mehr auf seinem Platz und der Freiraum vor der „Bühne“ wurde zum Tanzboden umgewandelt. Ausgelassene Zustimmung und die Forderung nach mehr Zugaben zum Ende des Gigs schlossen einen unvergesslichen und erfolgreichen Frühschoppen. Eine begeisterte Besucherin aus Schwetzingen brachte es auf den Punkt, als sie den Vergleich mit den Sommerfesten des Ski-Club suchte: „Abwechslung tut gut!“ 

 

Full house

 

Helfer

 

Senioren

Das vereinseigene Gelände des Ski-Club Hockenheim bot auch dieses Jahr wieder ein gelungenes Ambiente für das traditionelle Sommerfest. Bei angenehm sommerlichen Temperaturen fanden die vielen Besucher eine südländische Plaza rund um das Vereinsheim im Altwingertweg vor. An schön dekorierten Tischen und Bänken saßen die Gäste und erfreuten sich an der musikalischen Unterhaltung durch Matteo di Maggio. Er verstand es prächtig, mit seinen Liedern und seiner einfühlsamen Stimme die mediterrane Stimmung voranzutreiben und anzuheizen. Kühle Getränke vom Fass und aus dem Kühlschrank erfrischten wohltuend, die Renner an diesem Abend waren die beliebten Sommermixturen Hugo und Aperol Spritz. Die unermüdlichen Helfer in der Küche und am Grill hatten zeitweise alle Hände voll zu tun, um die bekannt leckeren Scampi und Antipasti-Teller sowie herzhaften Steaks vom Grill zuzubereiten.
Der erste Vorsitzende des Vereins, Andreas Simon, begrüßte in seiner Ansprache die zahlreichen Gäste und kam zügig zum Höhepunkt des Abends, die Ehrung langjähriger Mitglieder. Der Skiclub Hockenheim ist nicht nur einer der mitgliederstärksten Vereine Hockenheims, die Dauer der Mitgliedschaften spiegelt auf besondere Weise die Bindung zum Verein. Auf vierzig Jahre Mitgliedschaft im Skiclub Hockenheim blicken zurück: Nicole Jakobi, Michael Jakobi, Margrit und Gerhard Schwinn, Karin Blümchen, Andreas Eichhorn, Dr. Gert Hoffmann sowie Thomas Kammer. Als Dank und Anerkennung überreichte der Vereinsvorsitzende einen wertvollen Kugelschreiber mit persönlicher Gravur. 32 weitere Mitglieder blicken auf ebenso langjährige Vereinstreue zurück, die mit einer schönen Urkunde und Ehrennadel geehrt wurde. Und dass die Wintersportler auch im Sommer Kondition besitzen, zeigte die Tatsache, dass bis in die späten Abendstunden ausgelassen gefeiert und getanzt wurde.

c_135_135_16777215_01_images_stories_Aktivitaeten_Feste_Sommertagsumzug_P1020419.JPGDer Winter wird „verbrannt“ und der Ski-Club nimmt daran teil. Ein Widerspruch in sich, denn was macht ein Verein, der sich aktiv dem Wintersport widmet, in einer „winterfreien Zeit“?
Er freut sich natürlich mit den Kindern der Hockenheimer Kindergärten und Schulen, die am Sommertagzug singend durch die Straßen gezogen sind. Mit dabei der große Motivwagen SOMMER des Ski-Club, der seit Anbeginn des Zuges in Hockenheim seit vielen Jahren nicht fehlen darf.
Viele fleißige Hände hatten den Wagen mit sommerlichen Symbolen geschmückt: das waren natürlich die bunten Blumen auf dem Anhänger und an den Seitenwänden, Blumengirlanden, schwirrende Bienen und Schmetterlinge in leuchtenden Farben. Während des Zuges durch die Hockenheimer Innenstadt wurden wunderschöne, langstielige Rosen sowie Süßigkeiten an die Kinder am Straßenrand verteilt. Die beschenkten Damen zeigten sich sichtlich erfreut über die galante Aufmerksamkeit, während die Jungen und Mädchen mit vollen Backen davon zogen. In der lokalen Presse wurde die Aktivität des Ski-Club lobend erwähnt und während des Aufzuges kamen hier und da Kontakte mit der Bevölkerung zustande. Vor allem aber zeigte sich der Ski-Club als ein Verein, der sich aktiv am kulturellen Leben der Stadt beteiligt.
Der Dank gilt allen Helfern des Auf- und Abbaus, insbesondere aber auch unserem Mitglied Klaus Auer, der den Traktor samt Anhänger organisiert hatte.

Es ist für Menschen mit Behinderungen enorm wichtig, angenommen zu werden und einmal in der Öffentlichkeit zu stehen. Der Spaß soll im Mittelpunkt stehen, sagte Winfried Kienzler, Skischulleiter des Skiclub Hockenheim, als er vor vielen Jahren diesen Tag ins Leben rief.

Der Tag begann mit einer Wanderung von der Behindertenwerkstatt durch die Hockenheimer Auen bis zum Vereinshaus des Skiclub. Die Teilnehmer waren erstaunt über die doch so abwechslungsreiche Vegetation entlang des ausgewählten Wanderweges. Als noch auf dem Segelflugplatz ein Helikopter zu sehen war, war die Freude besonders groß. Alle bestaunten den Heli und jeder wäre am liebsten zu einem Rundflug eingestiegen. Nun war der Weg in das Clubhaus des Skiclub nicht mehr weit. Dort warteten bereits die Gehbehinderten auf die Wandergruppe. Im Namen des Skiclub Hockenheim begrüßte der Skischulleiter die Gäste.

Nachdem alle ihren Durst gelöscht hatten, begann ein vorbereitetes Bouleturnier unter der Leitung des Bouleexperten Hans-Jürgen Barcziewski , bei dem die eingeteilten Gruppen mit viel Eifer und Spaß dabei waren. Man merkt den Teilnehmern an, dass es ihnen Freude macht mit Boulekugeln, Fresbeescheiben, Federball, sowie Ringen zu spielen und ihre Fähigkeiten zu entwickeln.

Bewegung macht hungrig und so fand das Mittagessen – Schnitzel, Kartoffelsalat und das dazugereichte Baguette reißenden Absatz.

Auch Menschen mit Behinderung haben Freude am Musizieren und jeder Mensch ist in der Lage, Musik zu spüren und zu produzieren. Dies wurde deutlich als Michael, im Rollstuhl sitzend, nach dem Essen das Lied von Xavier Naidoo sang – „Dieser Weg wird kein leichter sein“. Tosender Beifall war der Lohn seines Auftrittes.

Weiter wurde draußen auf der Boulebahn das Turnier fortgesetzt. Einzelne Gruppen spielten „Mensch ärgere dich nicht“, andere malten wunderschöne Mandalas.

In der Zwischenzeit hatten Brigitte Sturm und Hedwig Kienzler Kaffee und Kuchen vorbereitet und luden die Gäste dazu ein.

Nach dieser Stärkung kam es zur mit Spannung erwarteten Siegerehrung vom Bouleturnier. Die Teilnehmer wurden gebührend geehrt und alle fünf Gruppen bekamen einen Pokal überreicht.

Aufgedreht und gut gelaunt verabschiedeten sich alle Teilnehmer und Frau Urban bedankte sich im Namen Aller recht herzlich für diese schönen Stunden beim Skiclub.


c_135_135_16777215_01_images_stories_Sonstige_Berichte_behindertentag_2014.jpg